Maniac Mansion Deluxe

1. Mai 2009

maniac mansion deluxe

Neulich habe ich wieder mal Maniac Mansion gespielt. Allerdings nicht das Original von Lucasfilm, sondern das Remake Maniac Mansion Deluxe von Lucasfan.

Für alle (jüngeren), die das Kultadventure nicht kennen, will ich die Story kurz umreißen. Du schlüpfst in die Rolle von Dave Miller und zwei seiner Freunde, um in ein mysteriöses Anwesen einzubrechen und Daves Freundin Sandy zu befreien. Sandy wurde von dem verrückten Doktor Fred Edison entführt, der wiederum unter dem Einfluss eines bösen Meteors steht, welcher vor 20 Jahren in der Nähe des Anwesens vom Himmel fiel.

Wähle zwei Begleiter, die dich auf deiner Mission unterstützen In Zwischensequenzen wird man über aktuelle Ereignisse auf dem laufenden gehalten. Das Anwesen der Edisions hält so einige Überraschungen bereit.

Auf der Suche nach Sandy gilt es zahlreiche Rätsel zu lösen. Je nachdem, wen man sich als Begleiter für die Rettungsmission ausgesucht hat, kann man auf unterschiedlichen Wegen zum Ziel gelangen. Die Charakter agieren im Spielverlauf unterschiedlich und beweisen in manchen Situation mehr oder weniger Mut. Selbes gilt für die Fertigkeiten der Jugendlichen, die für die Wahl des Lösungsweges entscheidend sein können.

Das Maniac Mansion Remake hält sich weitestgehend an das Original. Die Unterschiede liegen hauptsächlich in den überarbeiteten Graphiken (wobei die Originalauflösung vonn 320×200 Pixel beibehalten wurde) und der vereinfachten Steuerung. Während man im Original die Wahl zwischen 15 Befeheln hatte, sind es im Remake nur noch neun. Neu ist der eingesetzte Befehlssatz hingegen nicht. Er stammt aus Day of the Tentacle (DotT), dem offiziellen Nachfolgespiel von Maniac Mansion.

Manche Gegenstände gehören einfach nicht in die Microwelle. (unten PC EGA Version) Die Eingangshalle mit dem Treppenaufgang und den vielen Türen sollte man sich genauer anschauen. (unten C64 Version) Im Atelier kann man schon erahnen, wer hier die Fäden in der Hand hält ... oder so ähnlich. (unten C64 Version)

Aus technologischer Sicht war Maniac Mansion 1987 revolutionär. Als erstes Adventure verzichtete es auf einen Textparser und setzte statt dessen auf eine Auswahl an anklickbaren Befehlen, mit denen Anweisungen zusammengestellt werden konnten. Das von Ron Gilbert entwickelte System wurde schließlich Scumm (Script Creation Utility for Maniac Mansion) getauft und in den folgenden Jahren in zahlreichen weiteren Adventurespielen von Lucasfilm (später LucasArts) verwendet.

Übrigens: Das Remake wurde mit dem Adventure Games Studio (AGS) erstellt. Einige Zeit nach dem Remake startete LucasFan im adventure-treff Forum ein Fanprojekt, in dem es um die Erstellung kleiner Adventureepisoden im Maniac Mansion Universum ging. Das Projekt ist inzwischen auf maniac-mansion-mania.com zuhause und umfasst aktuell sagenhafte 75 (deutschsprachige) Episoden sowie einige Spezials und Trashprojekte. Darunter verbergen sich so manche Glanzstücke, mit ausgefeilten Rätseldesign und mehrstündiger Spieldauer. Ich bin sicher, dass ich das ein oder andere irgendwann auch hier vorstellen werde.

Kommentieren