Post I.T. Shooter – Klebezettelshooter

15. Juli 2009

post I.T. Shooter

Wer ab und zu gerne einen Blick in die Indieszene wirft und Experimenten gegenüber nicht abgeneigt ist, kann sich getrost mal Post I.T. Shooter ansehen. Eine Suchtgefahr besteht nicht. Aber die Umsetzung und musikalische Untermalung ist durchaus gelungen.

Wie der Name schon sagt, ist Post I.T. Shooter ein ganz simples Ballerspiel, bei dem der Protagonist gegen Space Invaders ähnliche Monster antritt. Warum ich überhaupt über den drei Minuten Zeitvertreib schreibe, ist die Art der Umsetzung. Die Grafik besteht aus verschiedenfarbigen Post I.T. Klebezetteln und die Animation sieht aus, als wäre sie in der Stop-Motion Technik aufgenommen. Wirklich nett anzusehen.

Die Gegner werden bei Post IT Shooter per Zufall generiert. Für mehr als fünf Gegner hat mir nie die Geduld gereicht...

Post I.T. Shooter wurde übrigens von Petri Purho für das Experimental Gameplay Project erstellt. Für die Umsetzung standen 7 Tage zur Verfügung.

1 Kommentar zu „Post I.T. Shooter – Klebezettelshooter“

  1. Cut It – der richtige Schnitt | ASAMAKABINO sagt:

    […] Als Basis für Cut It dient die Box2D physics engine von Erin Catto, auf der auch Petri Purhos Crayon Physics Deluxe basiert. Und die angenehme Hintergundmusik ist von Peter Rudenko. Ebenfalls von Kloonigames stammt übrigens auch der Post I.T. Shooter. […]

Kommentieren