Neverball – wenn die Kugel rollt

5. Juli 2009

Neverball - wenn die Kugel rollt

Auf Neverball bin ich durch ein Youtube-Video aufmerksam geworden, das weiter unten im Artikel zu sehen ist. Da ich seinerzeit schon mit Marble Madness meine Schwierigkeiten hatte, war ich skeptisch, ob Neverball was für mich ist. Schließlich hab ich es mir doch installiert und siehe da, entweder bin ich geschickter geworden oder die Steuerung ist heutzutage einfacher. 😉

Wobei das Spiel so einfach  nun auch wieder nicht ist. Ziel des Spieles ist es, eine Kugel durch einen mehr oder weniger komplizierten Level zu manövrieren. Ich schreibe extra „manövrieren“, denn man steuert nicht die Kugel, sondern kippt den gesammten Level hin und her. Die Kugel folgt dabei der Schwerkraft und setzt sich in Bewegung. Damit das nicht zu einfach wird, muss man zusätzlich innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine bestimmte Anzahl an Geldmünzen aufsammeln. Erst dann aktiviert sich das Transportfeld in den nächsten Level. Da sag mal einer, in Open Source Spielen gehts nicht ums Geld. ;-P

Ein paar Bodenwellen können uns nicht aufhalten. Imposant in Szene gesetzt

Neverball kommt hübsch in 3D daher, läuft unter sämtlichen Auflösungen und sollte auch auf schwächeren Rechnern dank unterschiedlicher Detailstufen und Effekteinstellungen flüssig spielbar sein. Das Grundpaket enthält 116 Level mit aufsteigender Schwierigkeitsstufe (ich bin momentan erst in Lvl42, komme aber langsam voran). Zudem kann man im Neverforum weitere Level herunterladen. Wer selbst Level erstellen will, findet dort auch entsprechende Anleitungen.

YouTube Preview Image

Wer mal so richtig gut wird, kann seine Punkte in der Nevertable, der ultimativen Neverball Highscoreliste eintragen lassen. Als Beweis dient der Levelmitschnitt, den man nach jedem absolvierten Level speichern kann. Anhand dieser Mitschnitte kann man auch die Spielweise anderer Spieler analysieren und so an seiner eigenen Technik feilen. Apropos Technik, die Maussteuerung ist zwar ganz nett, aber ich bin irgendwann auf die Tastatur umgestiegen. Mal sehen, ob sich das in den höheren Leveln auch bewährt.

Wie einst auf der hölzernen Vorlage. Achtung, diese Schlagtürme bewegen sich. Eigentlich ist es ganz einfach. Kommt nur auf die Perspektive an.

Ganz nebenbei ist zumindest in dem Downloadpaket für Windows auch noch Neverputt enthalten. Das ist ein einfaches Minigolfspiel, das auf derselben Engine basiert. Soweit ich das auf den ersten Blick sehen konnte, ist es mehrspielertauglich.  Ich werds mir bei Gelegenheit genauer anschauen und berichten.

Kommentieren