EUO – Fast wie Ultima V

11. April 2010

Kaum eine Spielereihe ist mir so in Erinnerung geblieben wie Ultima. Wehmütig betrachte ich manchmal die verstaubten Hardcover Boxen im Regal (von denen einige noch 5 1/4 Zoll Disketten enthalten) und bedaure das EA es nun schon seit 11 Jahren nicht fertig bringt, eine Fortsetzung der Spiele auf den Markt zu bringen. Muss ja keine Fortsetzung sein. Ultima Underworld hat es ja auch super geschafft, das typische Avatar Feeling aufzubauen und trotzdem unabhängig von den anderen Teilen zu sein.

Als ich vor einiger Zeit über das Browserspiel Lord of Ultima gestolpert bin und mir ein Ticket für die Closed Beta ergattern konnte (inzwischen nicht mehr closed), dachte ich schon, jetzt wäre es soweit. Der unverwechselbare Ultima-Schriftzug auf der Startseite reichte aus, um jegliche Skepsis bezüglich des Wandels zum Strategiespiel oder der Beschränkung auf den Browser aus dem Weg zu räumen. Die Enttäuschung was aber groß, als ich feststellen musste, dass nicht immer Ultima drin ist, nur weil Ultima drauf steht. LoU ist kein schlechtes Spiel, aber mit Ultima hat es leider überhaupt nichts am Hut. Rein gar nichts.

Und nun? Was also tun mit der aufgebauten Vorfreude? Wo bekomme ich nun meinen Ultima-Kick her? Ultima 6 Archon ist leider noch nicht ganz fertig und Ultima V Lazarus ist auch nicht unbedingt für mal kurz zwischendurch geeignet. Zum Glück gibts da draußen im Netz noch mehr interessante Projekte. Diesmal habe ich EUO – A multiplayer online adventure! gefunden.

Zugegeben, EUO ist auch kein Ultima, kommt dem aber um Welten näher als LoU. Am ehesten würde ich es mit Ultima 5 vergleichen. Nicht wegen der Story, sondern wegen der Grafik. Spieltechnisch gibt es natürlich einige Unterschiede. Der wohl wichtigste Punkt ist, dass man nicht alleine spielt, sondern seine Abenteuer mit anderen bestehen kann.

Genaugenommen ist EUO ein Retro-MMORPG. Dementsprechend bietet es auch die meisten Eigenschaften, die man von einem modernen MMO-Spiel erwartet. Neben zahlreichen Quests kann man diverse Handwerke erlernen oder sich mit anderen Spielern prügeln. Wer keinen Bock auf andere Spieler hat, aber dennoch nicht alleine durch die Gegend ziehen will, kann sich auch ein Haustier zulegen und dieses trainieren. Gegen eine geringe Gebühr kann man sich auch ein Haus kaufen, in dem man seine Besitztümer zur Schau stellt. Letzteres ist aber reiner Luxus, da man sein Inventar genausogut in der Bank abladen kann.

Inhaltlich bekommt man solides Hack’n’Slay geboten. Bisher hab ich mich hauptsächlich durch einige Verließe und Höhlen gekämpft, um magische Gegenstände zu erbeuten und meine Fähigkeiten zu verbessern. Was nicht heißen soll, dass die Quests völlig nebensächlich sind. Z.B. habe ich mich dummerweise mit Lykanthropie infiziert, was bei Vollmond zu einigen Komplikationen führt. Die Quest zum Herstellen eines Heilmittels gewinnt dadurch enorm an Bedeutung.

Die Steuerung ist leider ein wenig kompliziert. Zwar kann man die grundlegenden Bewegungen und Aktionen auch mit der Maus durchführen (was das Spielen am Laptop ohne Numpad deutlich erleichtert), aber ohne Tastatur kommt man dennoch nicht weit. Mit „?“-Taste kann man einen Hilfebildschirm aufrufen und in der Wiki findet man eine Auflistung aller Befehle und eine praktische Tastaturschablone, die den Einstieg erheblich erleichtert. Meist lasse ich EUO im Fenster laufen, so dass ich nebenbei immer in der Wiki nachschlagen kann.

Unterm Strich gehört EUO zu meinen liebsten Funden im Netz. Wer wie ich früher begeistert Ultima oder Die Dunkle Dimension gespielt hat, wird sicherlich dem Retrocharm erliegen. Zudem wird EUO permanent weiterentwickelt und regelmäßig um neue Funktionen erweitert. Meine einzige Kritik besteht darin, dass der Admin lieber neue Features einbaut, anstatt mal die Steuerung und Benutzerführung grundlegend zu optimieren. Vielleicht kommt das ja noch. Inzwischen muss man halt die umfangreiche Wiki und das Forum zur Hilfe nehmen.

Download unter: swut.net

8 Kommentare zu „EUO – Fast wie Ultima V“

  1. EUO | Superlevel sagt:

    […] Asamakabino stieß ich auf EUO, ein sehr interessantes Retro-MMORPG, das stark an Ultima V erinnert. Aber […]

  2. Lizco sagt:

    Wirklich geil 🙂
    Das waren noch Zeiten… Zeiten die ich nicht miterlebt habe, dennoch find ich es geil 🙂 Wie sich das alles entwickelt hat.
    Zudem, viele alte Spiele kann man heute noch zoggen UND halten länger. Die hatte man nicht innerhalb von ein paar Tagen durch.
    Wirklich nett, mal genauer betrachten 🙂

  3. Asamak sagt:

    Ja, das ist allerdings beeindruckend wie schnell sich das alles entwickelt hat. Ich bin schon gespannt was alles möglich sein wird, wenn ich mal RICHTIG alt bin. 🙂

    Das man die Spiele nicht so schnell durch hatte, liegt aber auch daran das oft so nette Funktionen wie Automap oder ne vernünftige Questlog fehlten. Wenn man da den Durchblick behalten wollte, musste man selbst zum Stift greifen. Sowas ist heutzutage undenkbar. 🙂

  4. Eos sagt:

    Richtig „old-school“ ! Finde ich klasse!

  5. Mitch sagt:

    So beeindruckend ist die Entwicklung nicht. Eigentlich hat sich nur die Grafik (und der Sound) verbessert. Die Interaktionsmöglichkeiten mit der Umwelt hat sich eher verschlechtert. Ultima 7 (Teil 2) unerreicht…

  6. Asamak sagt:

    Ultima 7 steht hier auch nicht zur Diskussion. Das ist natürlich ne andere Liga 🙂

    Wenn man aber Ultima 5 als Vergleich nimmt, dann ist EUO ein Meilenstein. Allein schon die Multiplayeroption findet man so in keinem anderen Ultimateil.

  7. Mitch sagt:

    Da hast Du Recht. Ich hoffe ich finde die Zeit, mir das mal anzuschauen. Sobald ich mich von Stronghold (das von 1993) losreißen kann. 😀

    Leider wird die Ultima-Reihe ja nicht mehr weiterentwickelt. Da fragt man sich schon, was sich die Publisher dabei denken.

  8. EUO | Superlevel sagt:

    […] Asamakabino stieß ich auf EUO, ein sehr interessantes Retro-MMORPG, das stark an Ultima V erinnert. Aber die […]

Kommentieren