Broken Brothers – Ansturm der Bugs

25. August 2009

Broken Brothers

Absolutes Minimum“ lautet das August 09 Thema beim Experimental Gameplay Project. Nun wurde ein vielversprechende Spiel mit dem Titel „Borken Brothers“ vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein Echtzeitstrategiespiel, in dem man genretypisch Ressourcen sammelt, um eine Armee zu erschaffen und gegen feindliche Einheiten bestehen muss.

Zu Beginn des Spiels trifft man auf Malakai, der seine Brüder und damit jegliche Hoffnung verloren hat. Um ihm aus seiner Misere zu helfen, muss man Sammler erschaffen, die aus einem Glücksbrunnen Hoffnung sammeln und damit Malakai versorgen. Mit wieder erwachtem Eifer erschafft Malakai im folgenden Spielverlauf Einheiten für uns, mit denen wir uns auf die Suche nach seinen Brüdern machen können. Das wäre nicht weiter schwierig, wenn es nicht diese riesigen, fleischfressenden Bugs gäbe, die bereits nach kurzer Zeit über uns herfallen, um Malakai den Garaus zu machen.

Die Panzer trotzen dem Ansturm der Bugs Ein Bruder in Sicht. Umringt von den Brutstätten der Bugs.

Für ein Spiel, das sich auf das absolute Minimum beschränkt, erscheint Broken Brothers auf den ersten Blick überraschend umfangreich. Beim genaueren Hinsehen merkt man aber, dass sich das Thema in vielen Teilen des Spiels widerspiegelt. Unter Anderem fällt z.B. der einfache (aber saubere) Grafikstil, das Fehlen jeglicher Soundeffekte (nur Hintergundmusik) oder die einfache KI auf. So schaffte es Michael Todd das Spiel in nur 7 Tagen bzw. knapp 70 Stunden umzusetzen.

Malakai wird mit Hoffnung versorgt. Mit jedem befreiten Bruder erhält man zusätzliche Einheiten. Aber auch die Bugs werden stärker. Die Brutstätten der Riesenkäfer sind breit verteilt.

Trotz der Einschränkungen macht Broken Brothers Spaß. Einzig und allein die kurze Spieldauer trübt den Eindruck ein wenig. Schließlich enthält das Spiel nur einen Level, den auch ungeübte Spieler in etwa einer Stunde meistern sollten.

Download unter: Broken Borthers

Kommentieren