White the Game – bringt Farbe ins Spiel

31. Oktober 2010

Jahrein, jahraus wird der Spielemarkt mit zahlreichen Neuerscheinungen im Bereich des Ego-Shooter-Genres beglückt. Von Jahr zu Jahr wird die Grafik noch toller, noch realistischer und noch hochauflösender. Beim genaueren Hinschauen stellt man aber fest, dass sich seit Doom an dem Spielkonzept kaum etwas geändert hat. Zu den wenigen Ausnahmen, die ein wenig Innovation ins Ego-Shooter-Genre bringen, kann sich nun auch zweifelsohne White zählen.

Ausgerüstet mit einem überschaubaren Waffenarsenal macht man bei White Jagd auf laufende Farbbeutel, die etwas planlos auf einer weißen Malerleinwand umher wandern. Je nach Wahl der Waffe und Größe des Farbbeutels hinterlassen diese ganz unterschiedliche Farbkleckse auf dem weißen Untergrund. Und genau das ist der eigentliche Inhalt von White: Mit ein wenig Geduld, Geschick und Zielgenauigkeit eigene Bilder aufs Papier zu bringen.

Mit einem Druck auf die Escape-Taste kann man sich jederzeit sein Kunstwerk aus der Vogelperspektive betrachten und seinen nächsten Pinselstrich Farbbeschuss planen. Hier kann man sein Bild auch exportieren, um es anschließend in der White Galerie zu veröffentlichen. Kein Wunder also, dass in White die Abkürzung FPS nicht für „First Person Shooter“ sondern für „Frag, Paint, Share“ steht.

YouTube Preview Image

Zu verdanken haben wir die innovative Abwechslung 8 Erstsemesterstudenten der ENJMIN, der Graduate School of Games and Interactive Medias im französischen Angoulême. White basiert auf der Unreal Engine 3 und wurde innerhalb 4 Monaten erstellt. Ich persönlich empfinde das Spiel ein wenig detailarm. Angesichts der Umstände ist es aber eine solide Leistung, die sich insbesondere durch die innovative Spielidee hervorhebt.

Gefunden auf: idealsoftblog.it
Download unter: white-the-game.com

1 Kommentar zu „White the Game – bringt Farbe ins Spiel“

  1. Klaus sagt:

    Na das ist ja ein süßes Spiel – genau das richtige für meine Tochter. Das werde ich ihr bestimmt zu Weihnachten schenken, hehe. 🙂

Kommentieren